Kessy 2009

090410-ke.jpg (129799 Byte) 090510-kess4.jpg (83185 Byte) 090531-ke1.jpg (81030 Byte) 090531-ke4.jpg (70075 Byte) 090510-kess1.jpg (75898 Byte) 090612-nicole9.jpg (83954 Byte) 090712-ke1.jpg (73757 Byte) 090719-kes.JPG (173653 Byte) 090726-suse3.jpg (104964 Byte) 090726-ke1.jpg (65914 Byte) 090806-kesi.jpg (75587 Byte) 091107-kes1.jpg (90338 Byte) 091117-kes-1.jpg (96055 Byte) 091118-tag49-10.jpg (81173 Byte)

Kessy 2010

Februar   100218-1.jpg (92400 Byte) 100325-geschi-kes1.jpg (77608 Byte) 100325-1.jpg (73247 Byte) 100304-3.jpg (81619 Byte) 

ab April    100403-ke1.jpg (64148 Byte) 100403-ke2.jpg (58816 Byte) 100412-kess1.jpg (88328 Byte) 100412-kess3.jpg (80691 Byte) 100412-kess2.jpg (95745 Byte) 100418-kes0-1.jpg (97782 Byte) 100418-kes2.jpg (90492 Byte) 100425-kes1.JPG (95123 Byte) 100419-kes.jpg (92592 Byte) 

Kessy 2011

Im November habe ich so ein "komisches" Gefühl gehabt, daß irgend etwas mit Kessy ist. Sie war wie immer, nichts, aber aber gar nichts deutete auf irgend eine Krankheit, oder Veränderung...., wenn nur nicht mein Bauchgefühl gewesen wäre...
Zahlreiche Untersuchungen und auch das ganze Röntgen brachten keine Erkenntnisse, nach ca. 14 Tagen war eine kleine, winzige Verhärtung am Bauch zu spüren, die Tierärzte vermuteten anfangs eine Verwachsung von der Narbe, oder eine Hormonveränderung nach der Läufigkeit, ich hätte eigentlich beruhigt sein sollen, ... ja, aber dieses Bauchgefühl ließ sich nicht beruhigen..... Diese Verhärtung war an der Bauchwand und wurde ein wenig größer, deshalb sollte es rausgeschnitten werden.... Ich dachte noch an einen kleinen Eingriff, also wurde ein OP-Termin gleich ausgemacht. Kessy bekam schon am Vortag nichts mehr zum futtern, was ihr gar nicht so gefallen hatte und da ich innerlich doch aufgeregt war, versuchte sie, mich mit vielen Späßen aufzumuntern...
 Am 1.12.11 bin ich dann mit Kessy losgefahren und war bei ihr, bis die Narkose eingeleitet war. Die Warterei war nervenaufreibend..., aber als sie erwachte, war ich da, sie ist sogar aufgestanden und wollte in meine Arme. Ich habe sofort realisiert, daß aus dem kleinen Eingriff doch eine recht große OP geworden ist, gleich 4 Zitzen wurden rausgenommen!!!!!. Zu Hause hat sie noch etwas geschlafen, aber zum Abend wollte sie unbedingt Futti haben, da es ihr gut ging, kein Erbrechen etc. hatte, hat sie dann auch jede Stunde (auch nachts) einen Löffel Brühe mit Hühnchen bekommen, ... da hat ihr geschmeckt und am liebsten hätte sie einen ganzen Napf gefuttert...
Sie hat sich erstaunlich schnell von dieser recht großen OP erholt und auch diese Riesennarbe verheilte sehr gut.
Bereits nach 6 Tagen war der Befund da und der war alles andere, als gut...., ganz im Gegenteil..., die Lympfknoten sind bereits überschwemmt...!!!
Eine Behandlung wurde SOFORT eingeleitet, die ihr mittlerweile ganz gut bekommt und ein erneutes Röntgen der Lunge wurde auch gemacht. Dabei wurden nur ganz kleine Veränderungen festgestellt, ein Kontrollröntgen soll nach 14 Tagen erfolgen, um das Tumorverhalten zu beurteilen.
Mir ist bewußt, daß selbst bei allen Nachkontrollen, die positive Ergebnisse zeigen, es keine Garantie gibt, daß die Krankheit nicht irgend wann explosionsartig ausbricht.... Sie wird total verwöhnt (was sie schon schamlos ausnutz!!)  :-)) , aber ich weiß ja nicht, wie lange ich sie noch bei mir haben darf..., ausgerechnet mein Kätzchen, unsere Rudelchefin, mein geliebtes Wesen, die kleine allseits bekannte Hosenzerrerin.... und das macht mir unwahrscheinliche Angst..!!! Große Angst ... und ich bemühe mich, die Traurigkeit zu verdrängen... Wie soll es nur ohne meine Kessy weitergehen??? Vor allem, wie werden es die anderen Mädchen verkraften??? Noch mehr Verlustängste aufbauen???
    Nachdem die große Narbe so gut und vor allem, so schnell, verheilt ist, ist Kessy albern, hüpft fröhlich durch die Gegend, wie lange nicht mehr, sie futtert gut, genießt jede Aufmerksamkeit und hält "ihr" Rudel gut zusammen. 
  100412-kess2.jpg (95745 Byte)
 
2012
Kessy geht es immer noch gut, nur Frauchen zuckt bei Allem und Jedes zusammen..., alles macht ihr Spaß, nur die wöchentlichen Tierarztbesuche müßten nicht wirklich für sie sein.... *hi*...  Aber dennoch wird unsere Tierärztin immer freudig begrüßt...
 
24.2.2012 - Kessy geht es immer noch gut, die Behandlungen scheinen gut anzuschlagen, die letzten Röntgenbilder haben noch keinerlei Veränderung angezeigt. Allerdings hat sie durch das gute Futti glatt zugenommen, zuletzt wog sie 10,8 kg (bei ihrem sonst Normalgewicht von 10 kg schon recht viel!)... Trotz der "düsteren" Prognosen des Labors, bin ich zuversichtlich, daß sie noch eine Weile bei mir ist und deshalb wird nun im 4-Wochen-Rhythmus mit der Behandlung weiter gemacht!!! Sie ist einfach nur einzigartig und ... eine Kämpferin, für ihre Liebe...
Mai 2012 - Die Behandlung scheint gut angeschlagen zu haben, es ist alles unverändert, was ich kaum zu hoffen wagte....!!!! Sie ist putz munter, spielt, frißt (etwas zu viel) und hüpft fröhlich durch die Gegend.... Mit der Behandlung machen wir nun einen größeren Stopp, aber anhand von Röntgenbildern wird sehr genau beobachtet, ob alles so bleibt, oder ob es Verschlechterungen gibt... (was ich NICHT hoffen will!!!!!). Wir leben nun wieder Alltag, aber immer im Bewußtsein, daß es sich täglich ändern könnte....
Kessy hat ihren 9.Geburtstag gefeiert...   
Sie ist sooooo süß - ich liebe sie ohne Ende....!!!!
Auch wenn es kaum zu glauben ist, Kessy geht es immer noch sehr, sehr gut, sie hüpft durch die Gegend, ist verspielt, schnurrt wie eine Miezekatze und ist lustig..., als hätte sie nie was gehabt.
Die Diagnose nach der OP, war niederschmetternd, aber die Hoffnung hatten wir nicht aufgegeben, unsere Tierärztin stand uns immer zur Seite.
Die Behandlung hat offensichtlich sehr gut angeschlagen, all die letzten Untersuchungen haben keine Verschlechterung ergeben und ich habe gute Hoffnung, daß sie noch eine ganze Weile bei mir ist.



1.10.2012    Der Krebs ist zurück...,
die Lymphknoten an den Hinterbeinen sind stark geschwollen...
Vor gut 6 Wochen war hinten, an der nichtoperierten Seite, eine Schwellung zu sehen, die zwar kurze Zeit wieder weg war,  die Schwellung wurde weniger, aber das Gewebe wurde sehr hart, es ist nicht gut abgrenzbar, geht nach innen. Aber dann wurde der innere Schenkel an der operierten Seite stark geschwollen, mal mehr, mal weniger...
Röntgen, Ulraschall und großer Bluttest haben nichts ergeben, alle anderen Organe sind völlig ok. Nur die Hinterbeine, speziell das linke (operierte Seite) ist jetzt ständig sehr angeschwollen. Heute Abend hat sie das 1. Mal gehumpelt und ich war sehr erschrocken, aber es hat sich wieder ein wenig gebessert. Sie hat, nach wie vor, immer Appetit (hat auch noch mal ordentlich zugelegt ;-) ), ist sofort fröhlich dabei, wenn wir ein Stück laufen wollen, oder spielen....

An einer Operation ist nicht zu denken, sie wäre viel, viel zu groß und all das Gewebe hinten kann man ja auch nicht komplett wegschneiden, außerdem .... - da kann ich mir nichts vormachen - , werden die Metastasen überall in den Lymphbahnen sein....  :´(
Sie bekommt die gleiche Behandlung, wie im Dezember nach der OP und für den Fall, daß sie Schmerzem bekommen sollte, aber sonst körperlich, wie seelisch, noch gut drauf sein sollte, bekommt sie noch ein Schmerzmittel... Mehr können wir nicht tun, auch wenn ich alles dafür geben würde, es bleibt nur noch abwarten..., was es noch schwerer macht.
.... GsD hat sie noch keine Schmerzen und ist fröhlich....

Ich kann nicht in Worten ausdrücken, wie es mir dabei geht..., aber eins weiß ich, wenn der Tag kommt, werde ich ihn mit ihr zusammen gehen.... (hoffentlich bleibt uns noch ein wenig Zeit!!!!!)
Jeder, ich denke jeder, der sie persönlich kennengelernt hat, weiß, was für eine kleine Persönlichkeit sie ist....
Ich liebe sie ohne Ende..... und sie mich...


 
Das Ende kommt immer näher, ich war bereit, sie gehen zu lassen, ... aber Kessy wäre nicht Kessy, sie hat allen gezeigt, daß sie noch etwas bei Frauchen bleiben möchte... und war fröhlich, wie vorher.... Also haben wir abgewartet und sie noch ordentlich verwöhnt. Aber wir wußten, daß es nur noch eine kurze Zeit sein wird......

Kessy
Mein Herz ist schwer von Trauer, ich mußte Dich gehen lassen ....
Ein Jahr wurde uns noch geschenkt, ein Jahr, voller Hoffen und Bangen.
Tapfer hast Du dagegen angekämpft, geduldig alles ertragen, Dir nie etwas anmerken lassen ...
Nun ist der Tag des Abschiedes gekommen, den wir beide fürchteten ....
Nichts wird sein, wie es einmal war ....
Ich werde stark sein, nur für Dich, mein Engelchen ....
Ich werde lernen müssen, ohne meinen Schatten zu leben ....
Nichts kann mehr so sein ohne Dich, wie es einmal war ....
Diesen Weg bin ich mit Dir gemeinsam gegangen, aus unendlich tiefer Liebe zu Dir ....
Es wird keinen Tag mehr geben, an dem ich nicht schmerzlich Deinen Verlust spüren werde ....
Nichts wird je wieder so sein für uns, ohne Dich ....
Ich danke Dir für Alles, für Deine unendliche Liebe zu mir,
für Dein uneingeschränktes Vertrauen, egal, was war ....
Du warst immer ein braves, folgsames Mädchen, weil Du mir immer gefallen wolltest ....
Ich danke Dir dafür, auch für Deine Fröhlichkeit, für Deine Zärtlichkeiten ....
Nichts wird Dich zurückbringen können, aber in meinem Herzen wirst Du immer sein!
Danke, daß es Dich gab .......
 
Meine geliebte Kessy ist ein Sonnenkind, trotz äußerst trüben Tag, kam rechtzeitig die Sonne für einen Augenblick zum Abschied hervor und als die Sonne unterging, spielten sich wahre Schauspiele am Himmel ab ....!!!! Ich weiß, daß sie mir damit ein Zeichen senden wollte..... Ich vermisse sie sooo sehr...!!!

Sie ist wieder bei mir ....
Es sind drei Monate, seitdem Du nicht mehr bei uns bist, drei Monate, so lang und doch kommt es mir so kurz vor....
Wie sehr Dich auch Deine Mädchen liebten, wie sehr sie unter Deinem Verlust gelitten haben, wurde jeden Tag sichtbarer..., beinahe wären sie daran zerbrochen, ich mußte unendlich (für Dich) stark sein, um sie aus dem Tief zurück zu holen...
Ich liebe Dich, ...bis zum Himmel und zurück ! Deine Mama

<<<zurück   Startseite